arbeitsamt vermittelt sex
Immer wieder findet man in der deutschen Presse Patzer der Bundesagentur für Arbeit, Sex Vermittlung gehört dazu. Die Behörde, die damals noch einfach als Arbeitsamt bezeichnet wurde, ist schon seit vielen Jahren der Kritik ausgesetzt. Dass auch Sex vermittelt wird, ist dabei ein Punkt, der in der Presse international Aufmerksamkeit findet. Dabei ist es schon seit Jahren so, dass die Agentur für Arbeit auch Sex vermittelt. Ganz legal. So ist es gang und gäbe, das auch Escort Agenturen bei der Behörde nach Arbeitskräften anfragen. Neben dem Escort Service natürlich auch Bordelle und andere Sexbetriebe.

Dabei handelt es sich nicht nur immer um Stellen als Escort Girl, sondern teilweise auch um Jobs in der Verwaltung. Denn auch in einem Escort Service müssen die üblichen Verwaltungsarbeiten erledigt, Termine koordiniert und Kundenrechnungen abgewickelt werden. In einem Bordell wird das ebenfalls benötigt, genauso wie gelegentlich Damen, die hinter der Bar arbeiten. Das dabei Escort Service und Bordell nicht nur im Internet und in den Printmedien suchen ist klar. Die Angebote werden auch direkt an die Arbeitsagentur weitergeleitet. Das Arbeitsamt vermittelt diese Angebote jedoch fast immer nur unter vorgehobener Hand. Denn Arbeitssuchende die Sozialleistungen erhalten, sind in Deutschland zwar verpflichtet, eine Bewerbung auf das Jobangebot zu richten, aber nur wenn es moralisch vertretbar ist. Und Angebote im Escort Service oder im Bordell, selbst wenn diese in einem Büro offeriert werden, fallen nicht unter diesen Punkt. Kein Arbeitssuchender ist also verpflichtet, sich bei diesen Arbeitgebern zu bewerben.

Offener Sex beim Arbeitsamt

Die Arbeitsämter vermitteln aber nicht nur Angebote in der Verwaltung oder im Büro eines Escort Services oder eines Bordells, sondern auch direkten Sex. Vorausgesetzt es besteht Eignung und die Arbeitssuchenden fragen explizit danach. Dann bieten die Sachbearbeiter auch direkte Jobs als Escort Dame an. Denn immerhin lässt sich als Escort Girl viel Geld verdienen, der Weg aus der Arbeitslosigkeit fällt damit leicht. Interessante Punkte zu dem Escort Einstieg findet man dazu auch bei einer Berliner Escort Agentur. Dort ist ein kleiner Ratgeber zum Escort Job vorhanden.

Dennoch gelingt dem Arbeitsamt oft auch ein Patzer. Erst vor Kurzem wieder. Als eine Stellenausschreibung für ein Escort Girl frei in der öffentlichen Datenbank vorhanden war. So suchte ein Escort Service Begleitdamen für erotische Abenteuer und trug das Angebot in der Online-Stellensuche ein. Die Bundesagentur merkte später an, dass es sich um einen Fehler gehandelt habe. Ein Fehler, der schon öfters vorgekommen ist. Doch wo ist der Unterschied? Auf der einen Seite bestätigen Sprecher der Agentur ganz offen, dass auch unter der Hand Jobs als Escort Dame vermittelt werden.- In fast allen Servicecentern. Auf der anderen Seite sollen diese Angebote aber nicht im Online-System vorhanden sein. Wir verfolgen das deutsche System schon lange und bewundern immer wieder diese feinen Unterschiede.

Bildnachweis Piqs.de
By: Josef 325