weiterbildungDie Zeit als Weiterbildung noch das Besuchen von Workshops und Abendveranstaltungen bedeutete, gehen dem Ende zu. Mitarbeiter erwarten heute eine digitale Weiterbildung. Der Wandel der neuen Zeit sorgt dafür, dass Unternehmen ihre Angestellten ständig weiterbilden müssen. Viel mehr, als noch vor 20 Jahren. Neue Märkte entstehen. Die Art der Zusammenarbeit ändert sich rasant. Die betriebliche Weiterbildung ist daher ein wichtiger Maßstab, der aber viele Personaler vor Problemen stellt. Denn die klassischen Workshops und Veranstaltungen sind unbeliebt und auch nicht mehr realistisch. Stattdessen muss die Fortbildung heute digital sein. Der Schulungsbedarf muss daher von den Firmen bereits frühzeitig erkannt und analysiert werden. Der permanente Wandel vollzieht sich heute viel schneller, als wir das noch vor 5 Jahren gedacht hatten.

Digital lernen

Mitarbeiter müssen heute ständig dazulernen und Neuem offen gegenüber stehen. Klassische Seminare dauern in der Regel mehrere Tage und erfordern oft die Abwesenheit der Mitarbeiter. Das sei aber in der Zukunft nicht mehr machbar. Diese Weiterbildung ist nicht nur zeit- sondern vor allem kostenintensiv. Früher erhielten Angestellte in den unteren Hierarchien kaum Mittel für die Weiterbildung. Das jedoch hat sich ebenfalls geändert. Auch diese werden immer öfters einbezogen. Die digitale Weiterbildung ist daher ein sehr effizientes Mitteln, um jeden Angestellten kostengünstig und ohne großen Zeitverlust einzubeziehen. Im Internet haben sich die E-Learning Angebote bereits rasant entwickelt und können auch individuell gestaltet werden.

Kalkulierbare Kosten

Das E-Learning als Weiterbildung ist übersichtlich und vor allem leicht zu kalkulieren. Individuelle Lösungen können damit angeboten werden. Besonders angenehm ist auch die zeitliche Flexibilität. Der Mitarbeiter kann sich seine Weiterbildung frei einteilen und ist nicht mehr von festen Seminar Terminen abhängig. Die digitalen Inhalte können zudem wiederholt werden, um bestimmte Punkte zu vertiefen. Selbst eine Interaktion kann bei der digitalen Weiterbildung einfließen, damit Teams einen Selbstlernprozess lernen und erarbeiten können.

 

 

Bildquellenangabe: I-vista  / pixelio.de