Tesla
Kann ein Elektroauto den normalen Wagen im Straßenverkehr ersetzen? Eine Frage, die sich Verbraucher jedes Jahr erneut stellen und ein Punkt, der in den Medien von den unterschiedlichsten Interessengruppen heiß diskutiert wird. Die Antwort aktuell ist einfach. Ein Elektroauto kann derzeit das normale Auto nicht ersetzen. Natürlich gibt es bereits einige Modell, die durchaus Potenzial haben, preislich hingegen sind diese aber für normale Verbraucher in nicht erreichbaren Höhen angesiedelt. Wenn wir vom Elektroauto sprechen, kommt vielen sofort ein Tesla in den Sinn. Und in der Tat steht der Nischen-Hersteller schon beinahe als ein Synonym für elektrische Autos ohne Kompromisse. Bis vor kurzem war der deutsche Premiumhersteller Daimler an Tesla beteiligt. Mit seinem neuen Flaggschiff, dem Modell S möchte Tesla in Deutschland den gehobenen Fahrzeugmarkt erobern. Von 0 auf 100 km/h in nur 3 Sekunden lautet die Verkaufsmasche. Die Nachfrage aber bleibt gering.

Elektroauto ohne Kompromisse geht nicht

Wer ein Elektroauto haben möchte, muss große Kompromisse eingehen. Das fängt an erster Stelle beim Preis an. Die Anschaffungskosten sind hoch. 4-türige Limousinen Mangelware. Beim Elektroauto denken wir an Tesla. Doch das Bild täuscht. Der herkömmliche Elektrowagen ist klein, zweitürig und hat eine Reichweichte im Schnitt von 120 – 180 Kilometer. Die Ladezeiten betragen um die 6 Stunden. Diese kurzen Daten versprechen vieles, wenn da nicht wieder die in Kauf zu nehmenden Kompromisse wären.

Viel Gepäck nehmen die kleinen nicht auf. Beim Tesla S ist die Batterie so clever versteckt, das der Laderaum nahezu unbegrenzt ist. Die Preise beginnen ab 80.000 Euro. Wer jedoch auf die normalen Elektroautos blickt, bemerkt, dass der Laderaum größtenteils durch die Batterien belegt ist. Der verfügbare Platz für Gepäck und anderes ist deutlich begrenzt. Das Hauptproblem sind die Batterien. Nicht nur beim Platzverbrauch, sondern auch in der Leistung. Die Herstellung ist teuer. Innovationen gibt es kaum. Durch den ständigen Betrieb verlieren die Batterien an Leistung. Ein Ersatzpaket kann schon einmal über 10.000 Euro kosten.

Das Budget beim Autokauf

Was geben wir in Deutschland für den Autokauf aus? Eine wichtige Frage, um die Zukunft eines Elektroautos beurteilen zu können. Ein Deutscher gibt in seinem Leben um die 332.000 Euro für sein Auto aus. Der Durchschnittspreis für einen Neuwagen liegt bei 26.446 Euro. Allerdings erwarten viele dafür auch Leistung. Das Auto muss groß, komfortabel und schick sein und viel PS unter der Haube haben. So sehen die Wünsche der Deutschen beim Auto aus. Allerdings zeigt sich bei den Jungen eine Trendwende. Sie sehen das Auto im Unterhalt als zu teuer an und kritisieren die Parkplatzprobleme in den deutschen Innenstädten. In dieser Altersgruppe steht ohnehin ein guter Gebraucher im Vordergrund. Dafür wird gerne schon einmal online eingekauft. Das KFZ-Angebot im Internet ist vielfältig. Die großen Autoportale bringen heute Käufer und Verkäufer auch über große Distanzen zusammen. Ältere hingegen scheuen vielfach noch den Online-Kauf. Für sie ist das Auto weiterhin ein Statussymbol. Bei den Jüngeren hingegen hat das Auto als Statussymbol bereits ausgedient.

Kurze Marktübersicht

Fast alle namhaften Hersteller versuchen sich am Elektroauto. Einen richtigen Kurs gibt es bislang noch nicht. Solange die Batterien teuer und groß sind, wird sich daran nichts ändern. BMW trumpft mit seinem Elektroauto i3 auf. Ab 35.700 gibt es 125 kW Leistung. Gefolgt vom Opel Ampera mit 111 kW (ab 38.400 Euro). Citroen bietet seinen smarten billig Elektrowagen ab 19.990 Euro an. Die Leistung beginnt ab 49 kW. Die Reichweite beträgt 140 – 150 km. Kia hingegen erschreckt mit hohen Kosten. Sein Elektroauto Soul EV beginnt ab 31.999 Euro. 81 kW sind drin. Die Reichweite soll bis zu 212 km betragen. Ähnlich präsentiert sich Mercedes mit seiner B-Klasse. Dem Elektric Drive, der es immerhin auf 132 kW bringt und mit einer Ladung 200 km zurücklegen kann. Der Preis beginnt hier ab 39.600 Euro.

Fazit

Das Interesse ist groß beim Verbraucher. Die jetzigen Modelle sind aber nicht ausgereift. Zudem weiß niemand, wohin der Weg gehen wird. Solange diese Unsicherheiten bestehen, wird das Elektroauto zwar interessant sein, aber mehr auch nicht.

Bild: Sandman Design- Flickr.