Immer wieder hört man Berichte, wonach Männer nach Thailand, Rumänien oder in die Ukraine fahren und bereits mit Minderjährigen Sex zu haben. Dabei haben wir in all den Jahren vergessen, den Blick auf ein direktes Nachbarland zu werfen. Während in Thailand, Rumänien und in der Ukraine Sex mit Minderjährigen in Form der Prostitution verboten ist, ist es fast bei uns an der Haustür erlaubt.

Liberale Schweiz

In der Schweiz ist das Anbieten von sexuelle Dienstleistungen genauso wie in Deutschland legal. Bei uns müssen die jungen Frauen oder Männer jedoch mindestens 18 Jahre alt sein. Nicht so in der Schweiz. Hier reicht bereits das Alter von 16 Jahren. Dabei ist ein interessanter Gegensatz erkennbar. So ist das Zuführen einer Person unter 18 Jahren in die Prostitution verboten. Das regelt eindeutig das Schweizer Strafgesetzbuch (Art. 195). Aber Freier, die käuflichen Sex mit einer Prostituierten unter 18 Jahren haben (sie muss allerdings mindestens 16 Jahre alt sein), bleiben Straffrei. In all der Zeit wurde dieses jedoch kaum öffentlich behandelt. Selbst Schweizer Bürger kennen diese Möglichkeit nur wenig. Da wundert es, das wir seit etlichen Jahren den Sextourismus in bestimmten Ländern immer wieder hervorheben, während vor unserer eigenen Haustür Minderjährige der Prostitution nachgehen und keine Debatte darüber stattfindet.

Deutschland hat sich in der Schweiz immer nur eingemischt, wenn es um steuerliche Belange ging. Nicht jedoch, wenn bereits Kinder völlig legal im Bordell oder auf dem Strich arbeiteten. Seit der Grenzöffnung hat es so vor allem auch Kinder aus den osteuropäischen Ländern in die Schweiz gezogen, die dort ganz legal Ihre Dienste anbieten konnten. Sofern Sie mindestens 16 Jahre alt waren und die üblichen Genehmigungen besaßen. Viele Escortagenturen in der Schweiz vermittelten sogar ganz offen Kinder und waren mit ihren jungen 16-jährigen im Marketing sehr präsent.

Nun passiert etwas

Seit allerdings bereits 2011 kam Bewegung in die Sache. Der Bundesrat diskutierte öffentlich darüber, das Mindestalter von 16 auf 18 Jahre heraufzusetzen. Doch die Meinungen in der Schweizer Öffentlichkeit gehen weit auseinander. Einige stimmen dem zu, andere wieder sind entschieden dagegen.
In gewisser Hinsicht waren sogar sexuelle Dienstleistungen (unabhängig der Prostitution) von 16-jährigen in Deutschland erlaubt. Zu mindestens bis 2008. Bis dahin konnte eine 16-jährige für sexuelle Gefälligkeiten auch in Deutschland entlohnt werden. Mit dem 6. November 2008 wurde das Schutzalter dann aber endgültig auf 18 Jahre angehoben.

Nun, mit dem 04.07.2012 gab es dann einen Richtungswechsel aus Bern. Demnach lautet die Devise nun: Freier, die mit unter 18-jährigen Frauen oder Männer Sex gegen Bezahlung vereinbaren, können künftig strafbar gemacht werden. Diese Änderungen sollen in das Strafgesetzbuch eingefügt werden. Eine Prosituierte kann aber hingegen nicht bestraft werden, wenn Sie bereits mit 16 Jahren diese Dienstleistungen anbietet. Es verbleibt also eine Hintertür …