MundwinkelentzündungEine Mundwinkelentzündung ist gar nicht einmal so selten. Wer sie hat, erlebt nicht nur leichte Schmerzen, sondern schämt sich häufig auch, sich damit in der Öffentlichkeit zu zeigen. Bei einer Mundwinkelentzündung handelt es sich um eingerissene Mundwinkel, die medizinisch auch als Mundwinkelrhagaden, Perleche oder Cheilitis angularis bezeichnet wird. Dabei entsteht die Entzündung an den Mundwinkeln häufig nach einer Erkältung. Die Lippen sind nach einer Erkältung besonders trocken. Kommen diese dann mit salzigen oder sauren Speisen oder Substanzen in Berührung (Zahnpasta, Speichel, etc.), entsteht ein brennender Schmerz. In der Regel vergeht die Mundwinkelentzündung recht schnell wieder. Verharmlost werden sollten sie jedoch nicht. Eingerissene Mundwinkel können sich auch recht schnell zu einem chronischen Problem entwickeln. Gute Ansätze hierzu befinden sich in dem Mundwinkelentzündung Ratgeber, der mehrere Ansätze zum Thema bietet.

Chronische Mundwinkelentzündung

Bei der chronischen Mundwinkelentzündung können sich Bakterien und Pilze in den Ecken einnisten. Diese lösen eine Entzündung aus. Nun ist es besonders wichtig, die Entzündung zu pflegen. Wie bereits angedeutet, ist die Mundwinkelentzündung in der Regel ein nur kurzfristiges Problem. Dieses entsteht durch spröde und trockene Lippen. Häufig entstehen aber auch weitere Krusten, Entzündungen oder Rötungen. Insbesondere passiert dieses bei der Mundwinkelentzündung gerne, da Speisen und Flüssigkeiten weiterhin zugenommen werden. Aber auch durch das einfache Sprechen, kann sich die Entzündung weiter voran bilden. Jeder Bissen kann den Schmerz herbeiführen. Ebenso kann der Kontakt mit der Zahnpasta zu Unannehmlichkeiten führen.

Bakterien willkommen
Aufgerissene Mundwinkel bieten vor allem Bakterien eine gute Brutstätte. Aber auch Viren und Pilzen. Aus der einfachen Mundwinkelentzündung kann dann schnell ein längerfristiges Problem entstehen. Tipps wie bei der Behandlung von Mundwinkelentzündung sollten dabei beachtet und umgesetzt werden, um eine weitere Erkrankung zu vermeiden.

Ursachen der Mundwinkelentzündung

Wenn Mundwinkel einreißen, ist häufig trockene und spröde Haut der Verursacher. Solche Ursachen können aber auch direkte Hinweise auf Probleme im Körper sein. Häufig weist eine Mundwinkelentzündung auf einen Vitaminmangel hin. So zum Beispiel bei einem Eisenmangel. Dieser führt neben der Mundwinkelentzündung auch zu spröden Haaren und brüchigen Nägeln. Gerne wird dann auch von einem Plummer-Vinsion-Syndrom gesprochen. Aber auch Zink kann zu einer Mundwinkelentzündung führen. Bekannt ist das Problem ebenfalls bei Schwangeren. Dabei kommt es häufig zu einem Vitamin-B2 Mangel, der zu einer Ariboflavinose führt.

Ebenso kann das Herpes-Simplex-Virus zu einer Mundwinkelentzündung führen. Dieses äußert sich meistens durch erkennbare Bläschen an den Lippen. Die Spannbreite an möglichen Erkrankungen, die ebenfalls zu einer Mundwinkelentzündung führen kann, ist jedoch groß. Neben Hauterkrankungen kann es aber auch eine Zuckerkrankheit (Diabetes, etc.) sein, als auch eine mangelnde Zahnversorgung.

Bild: Dennis Skley/Flickr.