Unsere Lust auf Sex und die Potenz am Tag hängen auch maßgeblich von unserer Ernährung ab. Dabei kann es entscheidend sein, was wir am Tag oder in den Tagen davor gegessen haben. Besonders auch wenn wir mit dem sexuellen Vergnügen orale Spiele verbinden oder sogar Natursekt Freuden praktizieren. Dabei wird unser Essen im Geschmack erkennbar.

Bei Männern kann ein einfaches Rezept helfen. Sehr salzige Speisen können die Lust und die Potenz kurzfristig steigern. Allerdings führt das beim Natursekt auch zu einem sehr salzigen Geschmack!
Aber auch Austern und süßen Erdbeeren wird eine potenzsteigernde Wirkung nachgesagt. Entscheidend ist aber oft auch die Ernährung davor. Bis die Wirkung entfaltet wird, können im Einzelfall mehrere Stunden vergehen. Ein Grund, warum viele Männer oft von der Wirkung enttäuscht sind.

Obst und Gemüse

Bekannt ist aber auch Spargel. Bereits im Mittelalter und der Antike nutzte man den Spargel als potenzförderndes Mittel. Eine Art Aphrodisiakum. Im Grunde besteht bei bestimmten Lebensmitteln die Möglichkeit, unsere eigenen Blutgefäße zu erweitern. Hierdurch wird der Blutfluss deutlich verbessert. Und genau die maßgebend für eine Erektion. Zink und Vitamine können dabei gut für die Produktion von Testosteron sein. Wissenschaftler sind der Ansicht, das Fleisch (z.B. Steak) gelegentlich gut für die Potenz ist. Man sollte es aber keinesfalls übertreiben und eher auf Gemüse und Obst setzen. So kann ein frischer Salat aus Bananen, Erdbeeren oder Kirschen sich sehr positiv auf den Mann auswirken. Bananen haben zum Beispiel einen hohen Kaliumgehalt, der den Bluthochdruck senken kann und den Blutfluss fördert. Aber auch Eier mit einem hohen Vitamin C Gehalt fördern Potenz und Spermienqualität.

Ingwer und Knoblauch

Etwas exotischer ist da schon Ingwer. Es wirkt nicht nur antibakteriell, sondern fördert zugleich auch die Durchblutung. Und das ist wiederum positiv für die Durchblutung. Aber auch Knoblauch kann helfen und sorgt für eine verstärkte Durchblutung. Wenn da nicht der Knoblauch Geruch wäre, der wohl fast jede sexuelle Annäherung vermeidet.

Besonders süß und schmackhaft sind Wassermelonen. In den Melonen ist Citrullin enthalten, ein Stoff, der unsere Blutgefäße erweitern kann. Was immer auch Sie nutzen, bitte erwarten Sie keine Wirkung innert von Minuten. Oft hilft es bereits, gewissen Zutaten über Tage oder Wochen zu verteilen. Nur so lässt sich auch wirklich ein Erfolg erzielen.

Natursekt und der Geschmack

Wer gerne das orale Vergnügen beim Sex bevorzugt und das auch ab und zu mit dem Empfang von Natursekt verbindet, kennt die unterschiedlichen Geschmacksrichtungen. Doch das Geschmacksempfinden der aufnehmenden Person kann beeinflusst werden. Dazu sollte man genau beachten, was man als Speisen zuvor zu sich nimmt. Besonders in der Schwangerschaft kann Natursekt ein herrliches Vergnügen sein. Denn hier sind Östrogene enthalten, die auch gut für die Haut sind. Der Saft schmeckt dann oft süßlich.

Im normalen Zustand kann sich auch Mais süßend auf den Natursekt oder das orale Vergnügen auswirken. Aber auch Ananas kann sich sehr positiv auf den Geschmack auswirken. Einfach machen kann man es sich mit Fruchtsäften (nur nicht zu säurehaltig!), die sich direkt auf den Urin auswirken. Wenn Sie jedoch den Sekt geschmacklos und auch farblos genießen wollen, sollte die Spenderin oder der Spender zuvor möglichst viel Wasser trinken. Empfohlen werden 1,5 bis 2 Liter.

Auf was verzichten

Bei oralen Spielen mit und ohne Natursekt sollten Sie jedoch ganz klar auf Kaffee, Alkohol und scharfe Gewürze vollkommen verzichten. Auch sehr eiweißreiche Speisen sind Tabu. Auch sportliche Tätigkeiten sollten 2 – 4 Stunden vor dem Ereignis nicht stattgefunden haben, denn diese können einen salzigen Geschmack produzieren. Tee darf jedoch genossen werden.

Üben und Finden

Für Paare empfiehlt es sich, verschiedene Sachen auszuprobieren und so den bevorzugten Geschmack zu finden. Nach einer gewissen Probezeit werden Sie schnell das richtige Rezept gefunden haben, um beim Natursekt vollkommen auf den Geschmack zu kommen.