PiercingLange Zeit war das Piercing nicht mehr so gefragt. Doch dieses Jahr scheint es wieder im Trend zu sein. Die Nachfrage in den Salons der Anbieter ist seit Jahresbeginn deutlich gewachsen. Wir zeigen die neuen Trends bei Piercing und Tattoos. Was ist In und worauf sollten Kunden unbedingt achten. Gefragt sind sie vor allem bei Jugendlichen. Seit einigem Monat gibt es im Bereich Piercing eine Art Renaissance. Eine gepiercte oder tätowierte Stelle zu haben, ist heute in der Gesellschaft beinahe normal. Für viele ist es aber auch der Drang danach, seine Individualität ausleben zu wollen. Die meisten Trends in Sachen Piercing und Tattoos kommen nach wie vor aus den USA. Die Szene wird durch Amerika geprägt.

Die Trends beim Piercing

Das Zungen Piercing steht bei jungen Erwachsenen besonders im Kurs. Damit lässt sich die Vorliebe ausleben, andererseits aber auch dezent verstecken. Was natürlich besonders im späteren Berufsleben wichtig ist. Dermal Anchor und Tunnels sind die gefragtesten im Piercing. Aber auch bei den Tattoos gibt es dieses Jahr klare Trends. So sind Blumen und Sterne als Muster beliebt. Aber auch Sprüche werden immer öfters gewählt. Bevorzugter Ort sind dabei der Arm oder die Rippen. Ein ganz neuer Trend aus den USA sind die UV-Tattoos. Sie leuchten im Dunkeln. Allerdings werden die Farben derzeit noch auf gesundheitliche Risiken geprüft. Für viele Menschen ist das erste Piercing fast immer noch das klassische Bauchnabelpiercing.

Nasenpiercing ist wieder im Kommen

Auch das Piercing in der Nase erfreut sich wieder einer hohen Nachfrage. Modern ist vor allem der Nostril-Ring. Der Ring wird dabei in den Nasenflügel gestochen.

Hygiene besonders wichtig

Wer ein Studio aufsucht, sollte sich zunächst umsehen. Wie wird die Hygiene gehandhabt. Haben dort zum Beispiel Tiere zutritt, ist das ein No-Go Kriterium. Auch der Preis kann wichtig sein. Wird das Piercing sehr günstig angeboten, sollte stutzig werden. Der normale Durchschnittspreis bei einem Piercing liegt bei ungefähr 40 Euro.

Ein Aufklärungsgespräch ist das A und O und darf in keinem Salon fehlen. Ein Piercing ist grundsätzlich erst ab 14 Jahren und bis zum 18. Lebensjahr nur mit dem Einverständnis und Begleitung der Eltern erlaubt. Im Gegensatz zu früher, ist die Technik beim Piercing heute viel feiner. Auch die Farben sind brillanter. Immer mehr Kunden bringen eigene Vorlagen für das Piercing oder das Tattoo mit.

Und die Gesellschaft

Die Gesellschaft ist deutlich toleranter geworden. Piercing werden nicht mehr schief angesehen. Im beruflichen Umfeld müssen Piercing und Tattoos natürlich nach wie vor verschwinden oder gut verhüllt werden.

Bild: Nicole Hanusek-Flickr.