Seit Jahren steigen die Strompreise massiv an. Für Familien führt das zu einer ungeahnten Belastung. Beinahe wöchentlich ist in den Medien von erneuten Anstiegen zu lesen. Schenkt man den Experten glauben, ist ein Ende nicht in Sicht. Besonders die Energiewende verursacht horrende Kosten, die von allen zu tragen sind. Dabei ist es unerheblich, ob der Strom überhaupt benötigt wird. Um zu sparen, bleibt nur ein Stromvergleich. Die zahlreichen Stromanbieter haben heute die unterschiedlichsten Preismodelle. Wer gelegentlich einen Stromvergleich vornimmt, kann durchaus im Jahr so einiges einsparen. Bei Familien ist das Potenzial besonders groß.

Strom sparen
Hohes Einsparungspotenzial mit einem Stromvergleich nutzen. In den nächsten Jahren steigen die Preise massiv.

Stromvergleich – So machen Sie es richtig

Die Seite beste Stromvergleich bietet zum Sparen einen Stromvergleichsrechner. Die Unterschiede sind teilweise enorm und der Stromrechner bietet ein großes Einsparungspotenzial.  Die Auswahl aus über 9.000 Strompreisen macht den Vergleich zu einem verlockenden Instrument. Durch den Stromvergleich im Internet kann nicht nur gespart werden. Fast der gesamte Vorgang läuft automatisiert ab. Am Ende des Jahres kommt es oft zu angenehmen Einsparungen. Sparbeträge, die wieder anderweitig sinnvoll angelegt werden können. Als Rücklagen oder für Geschenke. Doch worauf sollten Sie bei einem Stromvergleich achten. Wir sagen es Ihnen.

Der Wechsel zu einem anderen Anbieter ist leicht. In der Regel bestehen Kündigungsfristen von 2 Wochen. Es sein denn, Sie haben eine andere Laufzeit vereinbart. Für den Stromvergleich sollten Sie alle Daten zur Hand haben.

  • Letzte Jahresverbrauchsrechnung

Geben Sie die dort aufgeführten Kilowattstunden einfach in den Stromvergleichsrechner ein. Bei einem Wechsel sollten Sie immer auf kurze Kündigungszeiten achten. Nach einem Stromvergleich gilt übrigens Folgendes:

  • Verträge über ein Jahr sollten ausgeschlossen werden
  • Vorauszahlungen müssen nicht sein (nur bei schlechter Bonität)
  • Strompreise sollten immer Brutto sein (inkl. Steuer und Abgaben)

Ganze Strompakete machen übrigens wenig Sinn. Sollten Sie weniger verbrauchen, lohnt es sich nicht. Verbrauchen Sie hingegen mehr, entstehen oft hohe Zusatzkosten. Eine Preisgarantie beim neuen Anbieter sollte sich immer auf mindestens ein Jahr beziehen. Nutzen Sie Wärmepumpen, macht ein Stromvergleich keinen Sinn. Dabei ist fast immer der Grundversorger am günstigsten. Zum Wechseltag sollten Sie den Zählerstand festhalten. Sinnvoll ist es, diesen dabei zu fotografieren (Bild mit Datum). So werden Stromvergleich und Wechsel zum Kinderspiel. Strom sparen kann durchaus ganz einfach sein. Und mit einem schnellen Stromvergleich kann das Sparen bereits sofort beginnen.

 

Bild: GG-Berlin / pixelio.de; Uwe Schlick / pixelio.de