Heizungsluft innen und eisige Kälte draußen – diese Kombination ist Gift für die Haut und führt bei den meisten schnell zu spröden Lippen. Grund dafür sind die fehlenden Talgdrüsen sowie die dünne Haut der Lippen. Die spröden Lippen schmerzen jedoch nicht nur, sondern sehen auch unschön aus. Damit es gar nicht so weit kommt, kann mit zahlreichen Mittelchen dagegengewirkt werden.
spröde lippenNatürlich sind in der Apotheke Salben und Lipsticks gegen spröde Lippen erhältlich. Vaseline und Ringelblume wirken fettend und entzündungshemmend und können damit gut helfen. Auch Wundsalben mit Kampfer oder Kakaobutter beruhigen die Haut und machen sie wieder geschmeidig. Doch selbst mit Hausmitteln kann Abhilfe geschaffen werden. Honig zum Beispiel gilt als wahres Wundermittel bei spröden Lippen. Entweder eine dünne Schicht auftragen und über Nacht einwirken lassen, oder eine intensive Maske aus Honig und Quark auftragen. Außerdem lässt sich aus Wachs, Mandelöl und Kakaobutter eine Mischung anrühren, die pflegend und beruhigend auf die Lippen wirkt. Noch einfacher geht es mit Olivenöl: Einfach regelmäßig ein paar Tropfen auftragen und die rückfettende und wohltuende Wirkung genießen.
Um die abgestorbenen Hautschüppchen spröder Lippen zu entfernen und die Durchblutung anzuregen, kann mit einer sehr weichen Zahnbürste vorsichtig über die betroffenen Hautstellen massiert werden. Auf gar keinen Fall sollten Peelings angewendet werden. Sie reizen die geschundene Haut zusätzlich und behindern somit die Heilung.

Der Albtraum für spröde Lippen: Ständiges Befeuchten

Wer spröde Lippen hat, kennt es: Für kurze Zeit erscheint das Befeuchten der schmerzenden Stelle mit der Zunge Linderung zu bringen. Tatsächlich aber ist das ständige Befeuchten ein Albtraum für die kaputte Haut, denn durch die Verdunstung wird den Lippen noch mehr Feuchtigkeit entzogen. Also auch wenn es schwer fällt: Spröde Lippen besser nicht befeuchten.

Vorbeugung gegen spröde Lippen

Um spröde Lippen zu vermeiden, hilft nur Vorbeugung. Die Haut bereits vor dem Aufplatzen mit Pflegestiften und reichhaltigen Produkten zu verwöhnen, erspart spätere Schmerzen. Auch Flüssigkeitsaufnahme ist eine ideale Vorbeugung. Mineralwasser, Tees oder ungesüßte Säfte spenden dem Körper von innen heraus Feuchtigkeit und vermindern die Gefahr austrocknender Lippen. Lieber also einmal mehr zum Lippenstift greifen und fleißig trinken – das ist das Motto, um dem Winter mit zarten Lippen locker zu trotzen.

Bildquellenangabe: wolla2 / pixelio.de