Rauchen gefährdet die Umwelt hat bisher keinen Raucher abgehalten. Ob es die Sucht war oder einfach die Lust nach der Freiheit, wird gerne kontrovers diskutiert. Die E-Zigarette ist eine Alternative. Sie ist zunächst gewöhnungsbedürftig und sieht im normalen Gebrauch ein wenig komisch aus. Doch bereits nach einigen Zügen setzt die Gewohnheit ein und die Lust steigt. Statt stinkender Zigaretten mit schädlichem Inhalt, gibt es nun wohlduftende Alternativen mit beinahe unendlichen Geschmacksrichtungen. Günstiger sind sie bei dauerhafter Nutzung ohnehin.
Die Auswahl an Mischungen und Zubehör, wie zum Beispiel auf JackVape erhältlich, wird schnell zu einem Hobby. Wer Hip sein will, nutzt E-Zigaretten. Schon alleine deshalb, da die meisten Vermieter das Rauchen in der Mietwohnung untersagen. Eine E-Zigarette fällt nicht darunter.

E-Zigarette boomt

Die Nachfrage ist um 40 Prozent gestiegen. Der Umsatz betrug über 580 Millionen Euro. Und die Nachfrage ist immer noch steil steigend. Die Tabakkonzerne haben sich den Wünschen angepasst und vertreiben mittlerweile eigene Elektroalternativen. Die Verdampfer seien aber noch eine Nische. Zum Vergleich 2017 lag der Umsatz mit normalen Zigaretten und anderen Tabakprodukten bei knapp 26 Milliarden Euro, also fast fünfmal so hoch wie das Geschäft mit den Elektroprodukten.
Der Umsatz dürfte dieses Jahr wohl erstmalig an der Milliardengrenze kratzen. Die Politik hält sich aber noch zurück. Viel zu groß ist der Verlust der Steuereinnahmen bei den normalen Zigaretten.

95 % weniger schädlich

Wer eine E-Zigarette nutzt, zieht sich kein Teer und andere schädliche Stoffe mehr ein. Die Motivation zu einem Rauchstopp wird dadurch nicht gesenkt. Warum auch? Rauchen ist letztlich auch eine Art Lifestyle, sofern man dafür eine E-Zigarette nutzt!
Einige sind sogar mit Vitaminen angereicht. Das könnte positiv für die Gesundheit sein, darf aber nicht werbewirksam erwähnt werden. Die Aufnahme von Vitaminen durch Inhalieren soll durchaus effektiver als eine reine orale Aufnahme sein. Dennoch ist aus Ärztesicht die Lage mit Vorsicht zu beurteilen. Ärzte und Gesundheitsvereinigungen, die den Tabakkonzernen nahe stehen, warnen vor der E-Zigarette. Sie sei noch nicht erforscht. Geht es nach ihnen, würde man in 10 Jahren neue Risiken entdecken.
Jugendliche dürfen die E-Zigarette noch nicht nutzen, dennoch sind sie gerade in diesem Segment sehr beliebt. In den USA sprechen Zahlen eine deutliche Sprache. Dort sind Tabakzigaretten out, stattdessen liegen E-Zigaretten dort voll im Trend. Sie knallen richtig rein …

 

Bild: Gisela Peter  / pixelio.de