In Cannes sorgte ein neuer Lesbenfilm für Furore aber auch viel Aufregung. 2 junge Frauen leben in diesem Film ihre Liebe beinahe hemmungslos aus. Dabei werden die Szenen nicht etwas auf den Film verteilt, sondern der Zuschauer erlebt 12 Minuten am Stück heiße Körper, die sich alles nehmen und geben. Der lesbische Film mit dem Namen „La Vie d´Adèle“ ist eigentlich ein Liebesdrama. Davon spürt der Zuschauer jedoch weniger. Eigentlich interessieren nur die 12 Minuten im Film. Alles andere wird schnell vergessen.

Dabei entzücken die beiden Darstellerinnen. Adèle Exarchopoulos (gerade 19 Jahre) spielt eine unschuldige 15-jährige Schülerin. Ihr Interesse gilt eigentlich der Männerwelt. Wäre da nicht die lesbische Kunststudentin Emma, die im Lesbenfilm als Verführerin auftritt. Gespielt wird Emma von Lea Saydouy (27 Jahre).

Lesbensex ganze 12 Minuten

Bei einem Kuss bleibt es in dieser Szene ganz und gar nicht. Die freizügigen Liebeszenen spielen über 12 Minuten. Freizügig ist dabei wohl das Stichwort. Die Kamera fängt bewusst alle Spiele, Silhouetten und auch Nähe in jeder Facette ein. Geht man nach der Wettbewerbsjury, heißt es, das der Film nicht auf diese 12 Minuten reduziert wird. Geht es allerdings nach den Zuschauern, redet jeder nur von diesen 12 Minuten im Lesbenfilm. An den Inhalt oder die eigentliche Geschichte kann sich niemand im La Vie d´Adèle mehr erinnern. Ohnehin scheint das Drama  auch nicht der Sinn des Filmes zu sein. Warum sonst würde man die Liebesszene auf volle 12 Minuten setzen?

Der Vater der 19-jährigen Schauspieler war bei der Uraufführungin Cannes zugegen. Wie er sich gefühlt hat, ist nicht bekannt. Allerdings, wenn das Bild einer Schauspielerin auf reinen Sex in ganzen 12 Minuten reduziert wird, ist er sicherlich nicht zu beneiden.

La Vie d´Adèle wird sicherlich ein Erfolg

Wer diese zwei entzückenden Frauen im Lesbenfilm beobachtet, wird das aber mit Sicherheit gerne tun. Zwei heiße, prickelnde Körper, die alles ohne Scham und Reue zeigen. Wen interessiert da noch die Handlung. Mit einem Blick auf andere Portale wird vor allem bewusst, dass keiner etwas zur Handlung im La Vie d´Adèle schreiben kann. So überwältigend sind die 12 Minuten im Lesbenfilm.  Auch Kritiken im Netz sagen eigentlich nur eines. Ausgedehnte Sexszenen, direkt und heftig, die sich kaum beschreiben lassen … Mit einem schmatzenden und leckenden Ende. Hautnah. La Vie d´Adèle

Ob sich die Jungschauspielerinnen so den Anfang Ihrer Karriere vorgestellt haben?

  • Titel: La Vie d´Adèle
  • Genre: Liebesdrama
  • Laufzeit: 179 Minuten

 

Bilder by Wild Bunch