Knoblauch hat zunächst durch seine enorme Geruchswahrnehmung einen eher negativen Charakter. Dennoch wollen viele ihn im Essen. Und das nicht ohne Grund. Knoblauch hat tatsächlich viele gute Eigenschaften, wenn wir von dem Geruch einmal absehen. Im Praktischen ist er ein richtiges Kraftpaket. Knoblauch vertreibt Bakterien und beugt sogar Krankheiten vor.

Knoblauch reich an Vitaminen und Mineralstoffen

Wer nur eine Knoblauchzehe täglich zu sich nimmt, versorgt den Körper mit den wichtigsten Vitaminen (A, B, C). Doch auch Mineralstoffe sind in Knoblauch zahlreich vorhanden. Dazu zählen: Eisen, Kalium, Jod, Calcium, Zink, Magnesium und Selen.

Die größte Wirkung entfaltet Knoblauch, wenn er direkt frisch aus der Knolle kommt. Denn sobald er zerdrückt wurde, verliert er auch einen Großteil seiner Wirkung.

Vor dem Altern schützen

Knoblauch schützt nicht nur vor Krankheiten, sondern zugleich auch vor dem vorzeitigem Altern. Im Knoblauch ist Allicin enthalten. Dieses wirkt zudem krebsvorbeugend. Das gilt insbesondere für Menschen, die ihn gerne roh oder gekocht essen. Gleichzeitig sorgt er aber auch für ein gesundes Herz-Kreislauf-System. Knoblauch kann also nicht nur den Blutdruck, sondern auch das LDL-Cholesterin senken. So ergaben Studien, dass die Wirkung bereits nach 4 Wochen eintreten kann. Bei direktem regelmäßigem Verzehr wurde so der Wert um bis zu 12 Prozent in nur einem Monat gesenkt. Reine Kapseln hingegen ergaben in der gleichen Zeit nur Werte von 1 – 5 Prozent.

Natürlicher Blutverdünner

Knoblauch ist ein natürlicher Blutverdünner und kann auch Blutgerinnsel verringern. Diese führen häufig zu Thrombosen oder Schlaganfällen. Daneben hilft Knoblauch auch akut bei Erkältung oder Parasitenbefall. Es wirkt also als ein natürliches Antibiotikum und bekämpft Viren, Bakterien und Protozoen (eine Parasitenart). So kann Knoblauch auch bei Pilzinfektionen mit seinen antifungalen Eigenschaften helfen.

 

Bild: Marianne J., Peter Smola  / pixelio.de