In Europa lässt sich ein neuer Trend erkennen. Fremdgehen verbindet man in der Regel mit dem männlichen Part. Der Mann ist oft der Schuldige, der außerhalb der Partnerschaft oder Ehe nach sexuellen Abenteuern sucht. Doch nun ist ein neuer Trend erkennbar, der sei einigen Jahren zunimmt. Mütter, Frauen mit Kind gehen immer öfters Fremd. Dabei schaffen es die Mütter beim Fremdgehen sowohl Kinder, Partner und die Affäre unter einen Hut zu bringen. Es zeigt sich, das auch Frauen mit Kindern längst keine Heiligen mehr sind. Ganz im Gegenteil, auch die Damen beherrschen das Fremdgehen genauso gut wie der Mann.

Fremdgehen: Alles in einer Hand

Dennoch ist es ein wahrer Kraftakt, den die Frauen hier beim Fremdgehen leisten. Sie schaffen es dabei, die Kinder zu versorgen, die Hausarbeit oder den Job zu erledigen und gleichzeitig den Ehemann oder Partner zu beruhigen. Das führt zu einer enormen Belastung, die Mütter beim Fremdgehen ohne großen Aufwand bewältigen können. Schnell noch einmal zur Freundin, oder einen langen Einkaufsbummel planen sind ideale Ausreden für ein amouröses Abenteuer mit dem Liebhaber. Welcher Ehemann begleitet seine Frau schon gerne zu einem Einkaufsbummel, bei dem es sich um Schuhe und Kleidung handelt.

Warum gehen Frauen mit Kindern fremd

Das Fremdgehen hat gerade bei Müttern deutlich zu genommen. Grund ist oft die Schwangerschaft, die besonders in den Jahren danach so vieles verändert. Meistens muss die Frau ein Vielfaches bewältigen. Dabei bleiben die eigenen Bedürfnisse und Träume oft auf der Strecke. Auch das Sexleben in der Partnerschaft oder der Ehe leidet. Viele Mütter suchen dann nach einem Weg aus diesem Alltag ausbrechen zu können. Abenteuer zu erleben. Ein Seitensprung kann dann die ideale Lösung sein. Romantisch, sinnlich oder verrucht. Das richtet sich ganz nach dem Wunsch der Frau bei einem Seitensprung. Der eigene Ehemann oder Partner bleibt von dem Fremdgehen oft im Dunklen. Die Mütter verwischen ihre Spuren gekonnt und wolle sich den Seitensprung nicht nehmen lassen. Nie war es so einfach wie heute. Dank zahlreicher Portale, die sich auf ein Casual Date, ein modernes Wort für den Seitensprung spezialisiert haben, ist die Affäre meistens nur wenige Klicks entfernt.

Schlechtes Gewissen: Fehl am Platz

Dabei heißt es doch gerade, Frauen hätten leicht ein schlechtes Gewissen. Doch weit gefehlt. Vor Kurzem führten die Portale fürs Fremdgehen eine Umfrage diesbezüglich aus. Nicht einmal 6 Prozent der Frauen mit Kindern in einer festen Beziehung hatten dabei Hemmungen oder gar ein schlechtes Gewisses. Erstaunlich ist sogar, das die Affäre ist fast 5,5 Prozent aller Fälle dem eigenen Kind vorgestellt wird.

 

Artikelbild von Cia de Foto, Piqs.de